Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/20.500.11790/1810
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorKager, Juliade_at
dc.contributor.authorSchnabel, Floriande_at
dc.date.accessioned2022-05-11T09:00:38Z-
dc.date.available2022-05-11T09:00:38Z-
dc.date.issued2022-04-20-
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/20.500.11790/1810-
dc.description.abstractDas Setting Kindergarten als Lebenswelt durchlebt unterschiedliche Veränderungen sowohl in den Arbeitsabläufen als auch hinsichtlich des gesundheitlichen Wohlbefindens. Die Förderung von individuellen und sozialen Ressourcen ist im Bereich von elementarpädagogischen Einrichtungen und gesundheitsförderlichen Vorhaben unabdingbar. Gesundheitsförderliche Maßnahmen können dann effektiv umgesetzt werden, wenn die Partizipation der einzelnen betroffenen Personen und die Wertschätzung sowie Anerkennung der Umwelt einer Kindergartenpädagogin gewährleistet werden können. Das Wissen, dass Ressourcen bei der Stärkung der psychosozialen Gesundheit eine wesentliche Rolle spielen, sollte offen kommuniziert und aktiv gefördert werden. Dadurch können die Kindergartenpädagoginnen und Betreuerinnen selbstständige Lösungswege erarbeiten und tragen so eigenständig zur Erhaltung der psychischen Gesundheit bei. Die Entwicklung der Kindergärten und Kinderkrippen erlangte in den letzten Jahren einen deutlichen Aufschwung von einer reinen Betreuungseinrichtung hin zur ersten Bildungseinrichtung für Kinder von ein bis sechs Jahren. Mit diesem Schritt erfolgte eine Zusatzaufgabe, die für Kindergartenpädagoginnen ebenso bürokratische Aufwände mit sich trägt. Des Weiteren führt der Personalmangel dazu, dass Kleingruppenarbeit in den elementarpädagogischen Einrichtungen kaum umsetzbar ist. Dadurch erhöht sich nicht nur die Anforderung für eine Pädagogin und eine Betreuerin, die der Gruppe zugeschrieben sind, sondern auch die Lärmbelastung ist überdurchschnittlich hoch. Die Methode der leitfadengestützten Interviews mit Personen aus dem Berufsfeld und Expertenmeinungen bieten eine vielfältige Sichtweise auf die Lebenswelt Kindergarten mit allen Anforderungen, Belastungen und Ressourcen. Mit den Auswertungen der Interviews konnte ein angepasstes Ressourcen- und Belastungsprofil erstellt werden, das als Handbuch für Leitungspersonen, Kindergartenpädagoginnen und Betreuerinnen dienen soll.de_at
dc.description.sponsorshipGesundheitde_at
dc.language.isodede_at
dc.subjectKindergarten, psychosoziale Gesundheit, Ressourcen, Belastungen, Kindergartenpädagogin, Unterstützungsnetzwerke, Umweltfaktorende_at
dc.titleSetting Kindergarten als Arbeitsplatz, 15. Forschungsforum der österreichischen Fachhochschulen, Kärnten - Villach, 22.04.2022de_at
dc.title.alternativeEine qualitative Exploration über Ressourcen und Belastungen von Kindergartenpädagoginnende_at
dc.typeKonferenzbeitragde_at
item.languageiso639-1de-
item.fulltextNo Fulltext-
item.grantfulltextnone-
item.openairecristypehttp://purl.org/coar/resource_type/c_18cf-
item.openairetypeKonferenzbeitrag-
item.cerifentitytypePublications-
crisitem.author.deptGesundheit-
crisitem.author.parentorgFH Burgenland-
Appears in Collections:Gesundheit
SFX Query Show simple item record

Page view(s)

88
Last Week
7
Last month
39
checked on Jul 6, 2022

Google ScholarTM

Check


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.